Kleintierzuchtverein Z 404 Lauchheim e.V. Wie kam es eigentlich dazu, dass zu Beginn der 60-er Jahre des vergangenen Jahrhunderts der Gedanke aufkam auch in Lauchheim einen Kleintierzuchtverein zu gründen. Diese Idee entstand anlässlich einer Werbeveranstaltung des Kleintierzuchtvereins Westhausen im Oktober 1960 bei dem die an der Kleintierzucht interessierten Lauchheimer bislang Mitglieder waren.
Aus dieser Idee heraus wurde 1961 der KTZV Lauchheim e.V. gegründet und kurz darauf in das Vereinsregister beim Amtsgericht Ellwangen eingetragen. Erster 1. Vorsitzender wurde Josef Maier, Andreas Schuster Schriftführer und Karl Maier (heute noch die gute Seele des Vereins) Kassierer. Als Mitgliedsbeitrag wurde damals 4,00 DM pro Jahr und als einmalige Aufnahmegebühr 3,00 DM festgelegt, das waren noch Zeiten.
Die Mitgliederentwicklung bei den Aktiven und Jugendlichen verlief sehr erfolgreich, im Oktober 1961 wurden bereits die ersten vereins- eigenen Käfige angeschafft. Im November 1961 fand dann die erste Lokalschau des noch jungen Vereins statt und zwar in der damaligen „Stadthalle“, die alten Lauchheimer werden sich sicher noch an diese Lokalität erinnern. Bereits kurze Zeit später, nämlich vom 06. und 07. Januar 1962 war der KTZV Z 404 Lauchheim Ausrichter einer Kreisschau, die im Saal des Gasthauses „Rose“ abgehalten wurde. In den darauf folgenden Jahren fanden die jährlichen Lokalschauen anfangs in der bereits angesprochenen „Stadthalle“, später im „Kronenkeller“ (Juhe), im Gasthaus „zum Rad“ und so ab den 70-er Jahren unter Vorstand Karl Müller (Rosenwirt) im „Rosensaal“ statt. Während dieser Jahre war auch unser heutiges Ehrenmitglied Rudi Steinwand aus Lippach für einige Jahre Vorstand des Vereins. Im Jahre 1978 wurde Johannes Wiederspohn, unser heutiger Ehrenvorsitzender, zum 1. Vorsitzenden gewählt. Ab 1980 wurde die Lokalschau in den Räumen des städtischen Bauhofs am Feuerweiher abgehalten.
Am 13. Mai 1987 wurde die heute noch sehr aktive Frauengruppe im KTZV Z 404 Lauchheim ins Leben gerufen, Motor und langjährige „Chefin“ dieser Gruppe war die verstorbene Fanny Steinwand, Lippach. 1976 erfolgte die offizielle Gründung einer Jugendgruppe innerhalb des Vereins. Mit dem Umzug der Lokalschau in die SVL-Halle,
die heute noch unser Ausstellungslokal ist, erfolgte 1992 eine Zäsur, die erst nach heftigen Diskussionen unter den Züchtern zustande kam.
Von 1990 bis 1994 war Rainer Ehmann 1. Vorsitzender des Vereins, dem Heribert Saur nachfolgte, der dieses Amt bis 1998 ausübte. Unter seiner Regie wurde der Bebauungsplan für die heutige Zuchtanlage am Röttinger Bach zusammen mit der Stadtverwaltung Lauchheim auf den Weg gebracht, der nötige Grunderwerb getätigt und mit dem Bau der Zuchtanlage, samt Stromzufuhr und Anschluss an die öffentliche Wasserversorgung hergestellt. Ebenso die Einzäunung des ganzen Geländes,
Bau einer Dunglege und wasserdichten Güllegrube. Diese Arbeiten, an die sich die seinerzeit Beteiligten heute noch
gerne zurückerinnern wurden in den Jahren 1995 bis 1998 unter großen Eigenleistungen der engagierten Vereinsmitglieder vorgenommen. Während der Interimszeit 1998 fungierte der seinerzeitige 2. Vorsitzende Eberhard Thamasett in Ermangelung eines 1. Vorsitzender als „Chef“ des Vereins. 1999 wurde Walter Weber zum 1. Vorstand gewählt. Unter seiner Ägide fiel der Bau der Gerätehütte auf dem Gelände unserer Zuchtanlage am „Röttinger Bach“. Die dort installierte Photovoltaikanlage speist
umweltfreundlich erzeugten Strom in das öffentliche Netz. Anlässlich unseres 50-jährigen Vereinsjubiläums veranstaltete der KTZV Z 404 Lauchheim erstmals in
der Geschichte der Kreisverbände eine gemeinsame Kreisschau Kaninchen und Geflügel in der von uns zur Ausstellungshalle
umfunktionierten Reithalle des PSV Kapfenburg in Hülen. 656 Kaninchen und 935 Hühner, Tauben und Gänse präsentierten sich in einer wohl einmaligen Schau den zahlreichen Besuchern. Seit dem vergangenen Jahr ist Heribert Saur wieder 1. Vorsitzender. Heute hat der Verein ca. 134 Mitglieder, die Jugendgruppe ca. 39 Mitglieder. Die aktiven Mitglieder des Vereins beteiligen sich an Clubschauen, Kreisschauen, Bundes- und Landesschauen und haben schon manchen Siegerpokal mit an die Jagst nehmen können. Neben der Monatsversammlung, an der auch Tierbesprechungen mit kompetenten Preisrichtern durchgeführt werden waren die Mitglieder beim jährlichen Burgfest auf der Kapfenburg aktiv. Die Frauengruppe die an der Lokalschau mit ihren Bastelarbeiten und dem Küchendienst eine tragende Rolle innehaben, veranstaltete ein paar Jahre eine Osterausstellung im Saal des Gasthauses “zum Rad“. Ebenso aktiv und aus dem Jahresablauf der Kleintierzüchter, aber auch vieler anderer Lauchheimer, nicht mehr wegzudenken, sind die Vereinsmitglieder beim Taubenmarkt am Rosenmontag im „Rad“. Sie sehen also, nicht nur die Kleintierzucht beherrscht den Kleintierzuchtverein, dessen Mitglieder sind auch für andere Tätigkeiten zu haben.